Pinar del Rio (Kuba)



Pinar del Río

Als Pinar del Río wird nicht nur die Provinz im Westen Kubas bezeichnet sondern auch die dazu gehörige Hauptstadt. Wer nach Pinar del Río reist oder sich dort für eine Weile aufhalten möchte, der sollte auch die kubanische Landeshauptstadt besuchen. Denn Havanna befindet sich nur etwa 150 Kilometer von Pinar del Río entfernt. Für einen ausgedehnten Tagesausflug also optimal.

Für die Region ist der Anbau und die Produktion von Tabak als ein wichtiges Standbein. Doch nicht nur für  Pinar del Río ist der Tabak wichtig, sondern das Gebiet ist auch das Zentrum der Tabakindustrie des gesamten Landes. Manchmal nennt man  Pinar del Río auch die Tabakhauptstadt Kubas. Um dies zu verdeutlichen: Etwa 80 Prozent der gesamten Tabakproduktion Kubas stammen aus der Region Pinar del Río.

Die Geschichte von Pinar del Río


Die Geschichte des Ortes Pinar del Río reicht nur bis ins Jahr 1669 zurück. Damals benannte man die Stadt als Nueava Filipina, das Jahr 1669 gilt auch gleichzeitig als Gründungsjahr. Zahlreiche große Pinienwälder umgaben das Areal, das sich am Fluss Rio Guamá erstreckte. Der Fluss existiert zwar heute noch, doch gegenwärtig ist er weniger ein Fluss als ein fast stehendes Abwasserbecken. Aus der Mischung der Pinienwälder und dem Fluss ergab sich dann schließlich der heutige Name Pinar del Río, was übersetzt "Pinien am Fluss" bedeutet, und sich eindeutig auf die Gegebenheiten des Gebietes beziehen.
Bevor es hier feste Siedlungen gab, lebten in dem gesamten Gebiet unterschiedliche Gruppen der Ureinwohner. Dabei war der Stamm der Guanahatabeyes vorherrschend. Leider wurde diese Ethnie komplett ausgerottet.

Pinar del Rio

Man baut hier seit Bestehen der Stadt Tabak an. Dieser war bereits zur damaligen Zeit sehr gefragt und fand reissenden Absatz. Daraus resultierte ein wirtschaftlicher Aufschwung und die Stadt wuchs und wuchs.
Nach der Kubanischen Revolution war Pinar del Río in einer schlechten geographischen Position und war wirtschaftlich stark angeschlagen. Tatsächlich wurde Pinar del Río als eine der ärmsten Gebiete des Landes bezeichnet. Da sich hier aber bereits vor der Revolution eine sehr gute Infrastruktur gebildet hatte, wurde Pinar del Río an das kubanische Autobahnnetz des Westens angeschlossen. Dadurch konnte sich das Gebiet auch wirtschaftlich wieder erholen. Heute steht die Region wieder deutlich besser da und hat sich zu einem der reichsten Gebiete Kubas entwickelt. Auch als Reiseziel erfreut sich die pinienreiche Region steigender Beliebtheit. Immer mehr Menschen möchten die Region erkunden und die Tabakherstellung kennen lernen. So wird auch Pinar del Río langsam aber sicher Einnahmen aus dem Fremdenverkehr erzielen.

Berühmte Persönlichkeiten der Region Pinar del Río


Der international bekannte Schriftsteller Cirilio Villaverde wurde am 28. Oktobier 1812 in San Diego de Nunez geboren. Damit ist er ein Kind der Provinz  Pinar del Río. Eines seiner bekanntesten Bücher ist das Werk Cecilia Valdes.
Der Maler Pedro Pablo Oliva schuf einige seiner Werke in Pinar del Río und arbeitete dort einen lange Schaffensperiode.

Sehenswürdigkeiten in Pinar del Río


Neben dem Anbau der Tabakpflanze gibt es hier auch andere Pflanzenarten zu sehen. Der Botanische Garten bietet sich dabei für einen Rundgang an. Das Theatro José Jacinto Milanes ist ebenfalls einer der beliebten Orte. Hier werden von der lokalen Schauspielgruppe interessante Stücke auf die Bühne gebracht. Selbstverständlich öffnen auch einige der Tabakfabriken ihre Pforten und führen die Besucher durch die Produktionsstätten. So lernt man einfach alles über die wichtigste Pflanze der Provinz Pinar del Río.

Remo Nemitz

 

Transamerika - genaue Informationen für alle Länder in Amerika